11.03.2021

Hölderlin-Gedenken (5) | Zugnummern

1949 wurde die Deutsche Bundesbahn gegründet und 1951 mit dem Sommerfahrplan eine neue Zuggattung eingeführt: Fernschnellzüge (F-Züge) sollten die deutschen Großstädte und Zentren verbinden und an den Knotenbahnhöfen für gegenseitige Anschlüsse sorgen. Im darauffolgenden Winterfahrplan begann die Bahn, den Zügen mit der Vergabe von individuellen Namen einen Hauch von Exklusivität zu verleihen und Anknüpfungspunkte zur Identifikation zu schaffen. Mehrmals in der Bahngeschichte wurden zur Findung dieser Zugnamen Preisausschreiben veranstaltet (so 1951 und auch 1968 für zusätzliche F-Züge).

Verschiedene dieser F-Zugverbindungen gingen 1957 ins TEE-Netz (Trans-Europ-Express) auf und mündeten mit Ende des Sommerfahrplans 1971 mitsamt den TEE-Zügen ins IC-Netz, welches 1979 massiv erweitert wurde (u. a. Verdoppelung vom Zweistundentakt auf Einstundenrhythmus). Dafür wurden weitere Namen eingesetzt, von denen einige 1991 auf ICEs übergingen, so auch ›Hölderlin‹.

Die Zugnamen referierten auf verschiedenstes: Persönlichkeiten (›Jakob Fugger‹, ›Mozart‹), Landschaften (›Borkum‹, ›Kaiserstuhl‹), Sagen/Antike/Schauplätze (›Herkules‹, ›Loreley‹), Politik/Wirtschaft (›Diplomat‹, ›Konsul‹), Himmelsrichtungen (›Südwind‹), Tierreich (›Albatros‹, ›Kranich‹), Edelsteine (›Diamant‹, ›Saphir‹) …
Diese Fülle an Zugnamen erwies sich zunehmend als problematisch: 1993/94 gab es 255 Namenszüge, wodurch keine Exklusivität mehr gegeben war. Deshalb wurden 2002 die Zugnamen bis auf wenige Ausnahmen abgeschafft und die ICE-Triebzüge stattdessen auf Städtenamen getauft.

Hölderlin als Namenspatron fand sich nach ausgiebiger Recherche nun seit 1985 auf folgenden Zügen:
IC 516 München → Hannover
IC 517 Hannover → Stuttgart
IC 530/531 Hamburg ↔ Stuttgart
IC 616 München/Stuttgart → Hamburg
IC 616 München → Dortmund
IC 616/617 Stuttgart ↔ Hamburg Altona
IC 616/617 Stuttgart ↔ Dortmund
ICE 181/182 Stuttgart ↔ Singen (1999–2001)
ICE 690/691 München ↔ Hamburg Altona (1991–1992)
ICE 994/995 München ↔ Frankfurt (M) (1993)

Robert Kühne
Projektassistent Hölderlin20/21

detailierte Angaben zu allen aufgelisteten Hölderlin-Zügen
Verbindungsdetails und Fotos des IC Hölderlin

einige Zuglaufschilder der Hölderlinzüge

→ Hölderlin-Gedenken: (1) Straßennamen | (2) Briefmarken | (3) frühe Denkmäler | (4) neuere Denkmäler | (6) Schützenscheibe | (7) Münzen | (8) Gebäude und Quartiere | (9) Preise

Zuglaufschild des IC 530. Mit freundlicher Genehmigung von Sascha M. Kaminski, alte-zuglaufschilder.de.

Zuglaufschild des IC 530. Mit freundlicher Genehmigung von Sascha M. Kaminski, alte-zuglaufschilder.de.

Ein Exemplar des Fahrplanblattes ›Ihr Zugbegleiter‹ des IC 530 aus den 1980erjahren. Foto: Stefan Ebenfeld, DB Museum Nürnberg.

Ein Exemplar des Fahrplanblattes ›Ihr Zugbegleiter‹ des IC 530 aus den 1980erjahren. Foto: Stefan Ebenfeld, DB Museum Nürnberg.

Ein Exemplar des Fahrplanblattes ›Ihr Zugbegleiter‹ des IC 530 aus den 1980erjahren. Foto: Stefan Ebenfeld, DB Museum Nürnberg.

Ein Exemplar des Fahrplanblattes ›Ihr Zugbegleiter‹ des IC 530 aus den 1980erjahren. Foto: Stefan Ebenfeld, DB Museum Nürnberg.