Ausstellung & Installation | Lesung & Gespräch | Konzert

Eröffnung: Aufbrüche – Abbrüche. 250 Jahre Friedrich Hölderlin

– wird nachgeholt –

21.04.2020, 18:00 Uhr
Stuttgart
Württembergische Landesbibliothek Konrad-Adenauer-Straße 8

Hölderlins ›Andenken‹ mit seinem Schattenriss (WLB Stuttgart)

Hölderlins ›Andenken‹ mit seinem Schattenriss (WLB Stuttgart)

Die Württembergische Landesbibliothek präsentiert im Jubiläumsjahr die Ausstellung ›Aufbrüche – Abbrüche. 250 Jahre Friedrich Hölderlin‹. Sie basiert auf der umfangreichen Sammlung des Hölderlin-Archivs. Im Zentrum stehen die Elegien ›Der Gang aufs Land‹, ›Stutgard‹ sowie ›Brod und Wein‹, die sich auf seine Stuttgarter Aufenthalte be­ziehen. Darüber hinaus richtet sich der Blick auf das revolutionäre Umfeld Hölderlins und die politischen Verwicklungen nach 1800. Weitere Schwerpunkte bilden die Frankreichreise und der Bordeaux-Aufenthalt mit dem berühm­ten Gedicht ›Andenken‹.

Im Fokus steht ferner Hölderlins Beziehung zu Susette Gontard, deren Briefe aus Anlass der Ausstellung digitalisiert werden. Das Thema ›Hölderlin digital‹ wird aber dort noch entscheidend erweitert: mit einem aktuellen Projekt zum ›Homburger Folioheft‹, das die zeitliche Schichtung der einzelnen Entstehungsstufen transparent macht. Auch Erstausgaben, wertvolle und bibliophile Drucke sowie beson­dere und bedeutende Übersetzungen werden präsentiert. Die spannende Rezeptionsgeschichte wird durch Schlaglichter wie die Wiederentdeckung Hölderlins durch Norbert von Hellingrath, die Facetten der Buchkunst und Druckgrafiken, die französische Rezeption sowie die Gedenkfeiern von 1870 bis heute beleuchtet. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein abwechslungsreiches Begleitprogramm und einen reich illustrierten Begleitband.

Nach ihrer Laufzeit in der Württembergischen Landesbibliothek werden Teile der Ausstellung von der Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg übernommen.

Eröffnet wird die Ausstellung im Foyer der Württembergischen Landesbibliothek durch Grußworte der baden-wüttembergischen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und des Direktors der WLB Rupert Schaab. Die Festrede hält Thomas Knubben. Musikalisch wird der Abend umrahmt durch die Internatio­nale Hugo-Wolf-Akademie: mit Vertonungen von Hanns Eisler und Hermann Reutter zu Ge­dichten aus Hölderlins Stuttgarter Zeit.

Die Ausstellung und ihre Eröffnung sind bis auf Weiteres verschoben, zu welchem Zeitpunkt diese nachgeholt werden können, steht derzeit noch nicht fest.