Konzert

Hölderlin-Gesänge II. Friedrich Hölderlin und Nervenarzt Justinus Kerner

– fällt leider aus –

06.05.2020, 19:30 Uhr
Schwetzingen
Schloss Schwetzingen, Mozartsaal

Justinus Kerners ›Wohlauf, noch getrunken‹ wurde als Volkslied gesungen und in Robert Schumanns Komposition zu einem Symbol des Freisinns. Über dem forschen Marsch- und Wanderton vergaß man leicht, worauf er zielte: »Es treibt in die Ferne mich mächtig hinaus!« So klingt die manische Version des Lebensgefühls, dessen Schattenseite Hölderlin als »fremd im eigenen Land« beschrieb. Kerner verabreichte dem erkrankten Hölderlin als Tübinger Medizinstudent die Medikamente. Hölderlin wurde posthum zum Dichter der Komponisten, die neuen Ausdruck suchten – oder suchen mussten, weil sie »in die Ferne mächtig hinaus« getrieben wurden. Eine Auswahl aus dem Fundus der Verfolgten und Verbannten rahmen Holger Falk (Bariton) und Hilko Dumno (Klavier) mit Schumanns op. 35, in dem sich an Position drei das Wanderweinlied findet. Neben Schumanns ›Zwölf Liedern von Justinus Kerner‹ erklingen Josef Matthias Hauers ›Hölderlin-Lieder op. 6 und op. 12‹, Viktor Ullmanns ›Abendphantasie‹ nach einem Gedicht von Hölderlin und Hanns Eislers ›Hölderlin-Fragmente‹ aus dem ›Hollywooder Liederbuch‹.

SCHWETZINGER SWR FESTSPIELE: ›IDEALE‹